1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Jim Reid

How to fix European banking… and why it matters

12. März 2019
The performance of the Eurozone economy is inextricably linked to the health of its banking system. That means the economy will likely stagnate unless European banks can build robust balance sheets, earn a competitive return on equity, and generate adequate capital to support faster growth and innovation. European policymakers must make bold decisions as there are serious doubts as to whether the continent’s banks can compete internationally with US institutions. This paper takes a careful look at the European banking system and suggests a number of remedies to improve the sustainability of its returns for the good of the economy and taxpayers. [mehr]

Weitere Dokumente von Jim Reid

53 (13-24)
24. Januar 2020
13
Einige ernsthafte Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft sind nicht eingetreten, und die Sorge, dass es zu einer Rezession kommen könnte, schwindet. Daher glauben wir, dass die Weltwirtschaft in den kommenden Monaten Fahrt aufnehmen wird. Wir haben uns bereits in Q4 optimistischer gezeigt und jetzt unsere Prognosen für die USA, den Euroraum und China für 2020 erneut angehoben. [mehr]
23. Januar 2020
14
Die Geschichte ist voll von falschen Vorhersagen für das bevorstehende Jahrzehnt. Wir geben zu, dass diese besondere Ausgabe von Konzept nicht als unfehlbare Kristallkugel dienen kann. Doch wir stellen Ihnen 24 außergewöhnliche Überlegungen vor, wie sich die 2020er Jahre entwickeln könnten. Schließlich wollen wir uns den ungeahnten Herausforderungen der 2020er Jahre stellen. Wenn uns die 2010er Jahre eines gelehrt haben, dann dass die Trends der vergangenen zehn Jahre keine Orientierungshilfe für das kommende Jahrzehnt bieten. [mehr]
23. Januar 2020
15
This piece is the second in a series of three pieces that examines the past, present, and future of the payments industry. We analyse the unexpected results of our proprietary survey of 3,600 customers across the US, UK, China, Germany, France and Italy and forecast trends in cash, online, mobile, crypto, and blockchain. The implications for customers and business are important; the potential macro and geopolitical consequences are profound. [mehr]
11. Dezember 2019
18
Das globale Wachstum hat sich in den vergangenen 18 Monaten synchron verlangsamt, erreicht aber aktuell – deutlich vor dem Abgleiten in eine Rezession – seine Talsohle und sollte Anfang des kommenden Jahres wieder auf Kurs kommen. Während sich die Konjunktur in näherer Zukunft noch etwas weiter abschwächen könnte, sind wir auf Sicht von mehreren Quartalen optimistisch. In der Handels- und nationalen Politik schwinden die Unsicherheiten, der Lagerüberhang ist begrenzt und die lockere Geldpolitik hat weiterhin spürbare Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. [mehr]
28. Oktober 2019
21
Die gute Nachricht in diesem Monat lautet: Die größten Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft haben sich abgeschwächt. Bei den Brexit-Verhandlungen wurden Fortschritte erzielt und im Handelskonflikt zwischen den USA und China sind beide Seiten derzeit eher an Gesprächen als an einer weiteren Verschärfung der Spannungen interessiert. Allerdings sind zahlreiche handelspolitische Fragen noch ungelöst und dürften es auch noch einige Zeit lang bleiben. [mehr]
9. Oktober 2019
22
With many countries today above the recommended prudent upper threshold for debt, there is a risk that growth will slow, creating an unsustainable and negative debt/GDP cycle. That is what Jim Reid, Global Head of Thematic Research & Credit Research at Deutsche Bank Research highlights in this latest episode of Podzept. [mehr]
23. September 2019
23
Jim Reid, Global Head of Thematic Research & Credit Research, Deutsche Bank Research has just published his annual Long-Term Asset Return Study. This year's focus is on the History and Future of Debt. The report also have all the usual long-term returns data for dozens of countries across different asset classes tracked back over more than a century for many series. [mehr]
17. September 2019
24
Nach einem ereignisreichen Sommer haben sich die Abwärtsrisiken zweifellos erhöht und die Zentralbanken werden darauf mit weiteren Lockerungen reagieren. Wir haben unsere US-Prognosen vor allem aufgrund der handelspolitischen Unsicherheiten nach unten korrigiert. Das Verarbeitende Gewerbe schrumpft und es sind erste Belastungserscheinungen am ansonsten robusten Arbeitsmarkt zu erkennen. [mehr]
7.5.1