1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Autoren (nach Nachname)

Markus Jäger

Mehr zum Thema "Makroökonomie"
10 Dokumente
21. April 2016
1
Einige Faktoren wie der Rückgang der Rohstoffpreise, die hohe Fremdwährungsverschuldung der Unternehmen, der USD-Anstieg und die Erwartung eines Zinsanstiegs in den USA belasten die wirtschaftlichen und finanziellen Perspektiven in den Emerging Markets (EM). Der relative Mangel an Reformen sowie die Abschwächung einiger struktureller wachstumsfördernder Faktoren haben Bedenken bezüglich der mittelfristigen Aussichten in vielen, aber nicht allen Schwellenländern ausgelöst. [mehr]
22. Dezember 2015
2
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat vor Kurzem ihre Bedenken bezüglich der hohen Verschuldung des Privatsektors in Fremdwährung in den Emerging Markets (EM) zum Ausdruck gebracht. Die Krisen in den Emerging Markets der 1990er und frühen 2000er Jahre waren weitgehend auf eine Kombination hoher währungsbedingter Ungleichgewichte zurückzuführen. Seitdem haben die Emerging Markets-Länder gewaltige Devisenreserven angehäuft und die Schuldenaufnahme in ausländischer Währung gesenkt. [mehr]
4. November 2015
3
Der Altersquotient hat in den meisten Industrienationen und den meisten der größeren Schwellenländer während der letzten zehn Jahre seinen Tiefpunkt erreicht. Der Abhängigenquotient ist das Verhältnis derer, die jünger als 15 Jahre oder älter als 64 Jahre sind, im Verhältnis zu denjenigen, die 15 bis 64 Jahre alt sind (Bevölkerungsanteil im erwerbsfähigen Alter). Selbst Chinas Abhängigenquotient erreichte im Jahr 2010 seinen "Sweet Spot" und wird in den nächsten Jahrzehnten rasch ansteigen. [mehr]
14. Oktober 2015
4
Die Kontinentalverschiebung geht äußerst langsam voran, erfolgt fast unbemerkt, hat aber auf lange Sicht dramatische Auswirkungen. In dieser Hinsicht weist sie große Ähnlichkeiten zum demografischen Wandel auf. Lassen Sie uns mit einigen Fakten beginnen. Die Weltbevölkerung dürfte von derzeit 7,3 Milliarden bis 2050 auf über 9,7 Milliarden ansteigen. Zum Vergleich: im Jahr 1950 belief sich die Weltbevölkerung auf nur 2,5 Milliarden. Das regionale (kontinentale) demografische Gleichgewicht verschiebt sich schon seit längerer Zeit. Im Jahr 1950 befanden sich vier der zehn bevölkerungsstärksten Länder der Welt in Europa (Deutschland, Italien, Sowjetunion und Großbritannien). Gegenwärtig zählt nur Russland, ironischerweise das Land mit der ungünstigsten demografischen Situation, zu den zehn Ländern mit der höchsten Bevölkerung. 1950 hatten die 4 bevölkerungsstärksten europäischen Länder einen Anteil von 10% an der Weltbevölkerung. Dieser Anteil ist inzwischen auf 5% gefallen und wird auf absehbare Zeit weiter zurückgehen. Dagegen wird die Bevölkerung Afrikas und Asiens in den nächsten Jahrzehnten weiter stark ansteigen, wobei insbesondere in Afrika ein drastischer Bevölkerungsanstieg zu erwarten ist (siehe Grafik). Zugegebenermaßen kaschiert der Gesamtanstieg beträchtliche zahlenmäßige Unterschiede innerhalb der Regionen (z. B. Ostasien gegenüber Südasien). [mehr]
11. Juli 2011
5
State-led economic development, if successfully implemented, is appropriate during the early “catch up” phase of economic growth. However, as growth becomes more dependent on indigenous innovation and hence a dynamic private sector, a shift to more market-led rather than state-directed development becomes necessary. This also applies to the banking sector. Subject to proper regulation, banking systems that rely on private-sector banks and market-led credit allocation will eventually tend to generate superior economic outcomes. That said, we are unlikely to see a significant reduction in public-sector bank ownership in the BRIC countries anytime soon, nor, for that matter, a tangible increase in foreign ownership. [mehr]
24. September 2010
6
BRIC FX reserve accumulation continues (apace). As far as the BRICs are concerned, FX reserve accumulation is increasingly difficult to justify in terms of “risk insurance“: all four BRIC governments are net foreign (currency) creditors. Even if private-sector debt is included, national balance sheets look strong as far as solvency and liquidity are concerned. The performance of the BRICs throughout the crisis has also demonstrated their resilience, if not in terms of growth, at least in terms of financial stability. [mehr]
16. Juli 2010
7
Following the creation of EMU, some observers predicted that the euro would emerge as the world’s major reserve currency. More recently, eurozone travails and rapidly rising US indebtedness have re-ignited the debate about alternative reserve currencies (incl. SDRs). Among the possible medium-term contenders for “top currency” status are the yuan and the euro. Neither the UK nor Switzerland, nor Japan, have or will have the necessary economic and financial size for their currencies to become the world’s dominant reserve currency. ... [mehr]
27. November 2009
8
Brazil’s considerable improvement in economic fundamentals allowed the economy not only to recover quickly from the global financial crisis but also to put the country on a higher medium-term growth trajectory. According to our revised medium-term forecasts, medium-term GDP growth is likely to average 4.25% p.a., sustained by solid domestic demand growth. Based on these trends and against the background of lower interest rates and continued financial deepening, the domestic financial sector is set to thrive in the coming years. The 2010 presidential elections may bring about a slight shift in economic policy but economic stability is likely to be preserved. [mehr]
30. Mai 2006
9
Brazil has made substantial progress towards greater economic stability. A combination of greater macro-stability, increased investment and openness, and gradual economic reform will lead to higher medium-term economic growth. The natural resources sector stands to benefit disproportionately from the on-going structural changes in the world economy. Strong Chinese demand will provide Brazil with a great opportunity to increase exports and growth. High-tech niches where Brazil has achieved a competitive advantage will also benefit. If domestic structural reform continues and macroeconomic stability is maintained, the financial sector will be another "winner". [mehr]
12. Januar 2005
10
The political and economic impact of EU convergence will be unambiguously positive for Turkey, as it will benefit from continued EU-supervised reforms, increased economic stability and higher foreign investment flows. The banking sector in particular stands to benefit from enhanced stability and higher economic growth, and is likely to experience increased consolidation and foreign participation. This study is to depict plausible scenarios for the Turkish economy in the medium to long term, rather than predict at what point in time accession will actually take place. [mehr]
4.4.1