1. Research
  2. Über uns
  3. Autoren
  4. Autoren (nach Nachname)

Hongtao Jiang

5 Dokumente
27. Februar 2020
1
We revisit the debt situation in Argentina and update our assessment on debt sustainability by projecting both debt stocks and FX debt repayment capacity. Argentina’s debt problem originates from fiscal dominance and lack of nominal anchor. The problem will likely persist in the future unless Argentina implements structural reforms. Current macroeconomic conditions are significantly more challenging than in the early 2000s in terms of potential growth, inflation, and external conditions. [mehr]
27. Februar 2020
2
In diesem Beitrag befassen wir uns mit Argentiniens Schuldensituation und schätzen die Tragbarkeit der Verschuldung anhand von Projektionen für den Schuldenstand und für die Fähigkeit des Landes ein, seine Devisenverschuldung zurückzuzahlen. Argentiniens Schuldenproblem ist darauf zurückzuführen, dass fiskalpolitische Erwägungen grundsätzlich Vorrang haben und ein nominaler Anker fehlt. Das Problem wird so lange bestehen, bis das Land Strukturreformen durchführt. Die makroökonomische Lage ist deutlich schwieriger als zu Beginn des Jahrtausends – und zwar sowohl in Bezug auf das Wachstumspotenzial als auch auf die Inflation und äußere Faktoren. [mehr]
18. September 2018
3
In den Schwellenländern dominieren nach wie vor landesspezifische Risiken, allerdings steigt die Gefahr, dass sich die Krise ausweitet. Aus unserer Sicht ist – wie wir bereits in der Vergangenheit ausgeführt haben – die Performance der Schwellenländer zu zwei Dritteln bis drei Vierteln externen Faktoren geschuldet. Dies gilt vor allem für die Kreditmärkte. Mit der Verschlechterung dieser Faktoren trennt sich die Spreu vom Weizen. Vor allem einige große Volkswirtschaften wurden in Mitleidenschaft gezogen. Sie zeigen sich bisher am stressanfälligsten. [mehr]
10. Mai 2018
4
Emerging Markets and the Global Economy in the Month Ahead: The source of the recent correction is benign: a repricing of US growth with the EU still poised to grow above potential. With few exceptions (such as Turkey and Argentina) EM inflation remains mostly near or below targets so that forex (FX) weakness is unlikely to trigger meaningful CB responses that could disrupt EM growth – which has yet to catch up with DM. However, USD strength poses a more binding and direct risk of tighter credit conditions for EM than US yields. Still, we would need to see EUR/USD closer to 1.05 for credit conditions to bind. [mehr]
7.0.7