1. Research
  2. Produkte & Themen
  3. Spezial
  4. Brexit

Brexit

Der Ausgang des britischen Referendums am 23. Juni 2016 hat Märkte und Politik negativ überrascht. Die Entscheidung Großbritanniens, aus der EU auszutreten, hat vielfältige wirtschaftliche und politische Konsequenzen für das Land selbst, aber auch seine Partner in der EU und die Zukunft des europäischen Integrationsprozesses. Die Unsicherheit über die genauen Austrittsregelungen, die Übergangsphase und das endgültige Abkommen über die zukünftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien belastet die europäische Wirtschaft und verringern grundsätzlich die Wachstumsaussichten für Großbritannien. Die EU-Mitgliedsländer sowie einzelne Branchen sind durch den absehbaren Austritt Großbritanniens unterschiedlich stark betroffen. Der anstehende Regelungsbedarf ist immens und reicht von Handelsfragen und dem besonders für die Finanzindustrie wichtigen Zugang zum Binnenmarkt über horizontale Politiken wie Migrations- oder Sozialpolitik bis zur Innen- und Sicherheitspolitik. Schließlich stellt sich die Frage, ob der Austritt Großbritanniens die Prioritäten in der Europapolitik der EU-27 verändern wird – einschließlich weiterer institutioneller Schritte zur Stabilisierung der Eurozone.

24 (21-24)
11. Juli 2016
Region:
Die demografische Verteilung der Wählerstimmen im britischen Referendum über den EU-Austritt ist bereits vielfach diskutiert worden. Ältere Briten haben eher für einen EU-Austritt gestimmt, laut einigen Analysen war die Wahrscheinlichkeit hierfür in der Altersgruppe über 65 mehr als doppelt so hoch wie bei den unter 25-Jährigen.* Dass Europa in unterschiedlichen Altersgruppen anders wahrgenommen wird, ist allerdings nicht nur in Großbritannien zu beobachten. [mehr]
21
4. Juli 2016
Die politischen und wirtschaftlichen Implikationen sowie der Ablauf des Brexit sind derzeit äußerst schwer zu greifen. Wir gehen davon aus, dass sich Europa – wie zuletzt immer – „durchwursteln“ wird. Die EZB wird nicht panisch reagieren, sondern zunächst die ersten Brexit-Folgen abwarten. Aufgrund des Brexit senken wir unsere BIP-Wachstumsprognose für Deutschland für das Jahr 2017 auf 1,3% von zuvor 1,6%. Etwa die Hälfte der Anpassung geht auf eine geringere Exportprognose zurück. Die andere Hälfte entfällt auf eine gesenkte Erwartung für das Plus bei den Ausrüstungsinvestitionen. Die Binnennachfrage dürfte kaum beeinträchtigt werden, da die Treiber – Arbeitsmarkt und Bauinvestitionen – intakt sind. Weitere Themen dieser Ausgabe: deutsche Verbraucher, Arbeitsmarktlage in Deutschland. [mehr]
22
28. Juni 2016
Region:
Der nach dem UK-Referendum anstehende Brexit wird sich auch auf die deutsche Industrie auswirken. Immerhin gingen 2015 7,5% aller deutschen Warenausfuhren nach UK. Damit war UK – hinter den USA und Frankreich – der drittwichtigste Exportmarkt für Deutschland. Die Automobil- und Pharmaindustrie dürften den Brexit am stärksten zu spüren bekommen. Hier ist der Anteil von UK an den gesamten Ausfuhren der jeweiligen Sektoren mit 12,8% bzw. 10,5% besonders hoch. Zudem verzeichnen beide Sektoren insgesamt eine überdurchschnittlich hohe Exportquote. Auf Unternehmensebene dürfte das UK-Referendum schon kurzfristig Einfluss auf Investitionsentscheidungen und die Preisgestaltung deutscher Unternehmen in UK haben. [mehr]
23
29. September 2014
Region:
Die Frage, ob Großbritannien in der EU verbleibt, ist nach dem abgelehnten schottischen Unabhängigkeitsreferendum eines der drängendsten Themen für die Union. Die Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien waren schon immer besonderer Natur. Nun haben aber verschiedene politische und institutionelle Entwicklungen die Diskussion über einen „Brexit“ jüngst noch verstärkt. Nur Großbritannien selbst kann die innenpolitische Debatte über die eigene EU-Mitgliedschaft wieder in konstruktivere Bahnen lenken. Immerhin könnte angesichts der engen wirtschaftlichen Verbundenheit von UK und EU ein Brexit zu Einbußen von bis zu 3% des britischen BIP führen. Zugleich würde der Binnenmarkt um 15% schrumpfen. [mehr]
24
2.0.0